g Länderübersicht - Afghanistan

Drucken

Afghanistan Land: af

Risikostufe:
Risikostufe 5
Staat Afghanistan

Islamische Republik Afghanistan
Haupststadt: Kabul
Fläche: 652.225 qkm
Bevölkerung: 29,8 Mio.
Währung: 1 Afghani = 100 Puls
Staatsform: Präsidialrepublik
Amtssprachen: Pashtu, Dari

Risiken

  • Kampfhandlungen
  • Terrorismus
  • Entführungen
  • Mord
  • Korruption
  • Politische Unruhen

Übersicht

Afghanistan gilt derzeit als eines der gefährlichsten Länder der Welt. Seit 1979 tobt Krieg im Land, seit 2001 kämpfte eine von den USA geführte Koalition gegen die Taliban-Milizen und deren Verbündete. Am 31. Dezember 2014 endete offiziell der Einsatz der internationalen Schutztruppe ISAF, Kräfte der NATO unter Führung der USA sind aber dennoch weiterhin im Rahmen der Operation Resolute Support im Land präsent um die afghanische Armee zu unterstützen. Insgesamt fielen insgesamt mehr als 3.300 ausländische Soldaten, etwa 80% aller zivilen Todesopfer gehen auf das Konto der Taliban. Im August 2017 kündigten die USA an, ihre Truppen vor Ort aufzustocken, um einen Sturz der Regierung in Kabul zu verhindern.


Die Unterscheidung zwischen Gefechten und terroristischen Aktivitäten ist unscharf. Kämpfer der Taliban und verbündete Mitglieder der Al-Qaeda sowie einzelner Splittergruppen verfolgen das Ziel, die Regierung zu stürzen und die ausländischen Kräfte aus dem Land zu vertreiben. Neben den afghanischen und internationalen Streitkräften sind westliche Ausländer, humanitäres Hilfspersonal und Regierungsmitarbeiter die vorrangigen Ziele von Anschlägen oder Entführungen. Seit 2014 orientieren sich die Taliban und ihre Verbündeten verstärkt an den Strategien der irakisch-syrischen Gruppe Islamischer Staat, die Intensität der Anschläge und Kämpfe hat seither zugenommen. Im September 2016 unterzeichnete die Regierung einen Friedensvertrag mit einer der wichtigsten Widerstandsgruppen, der Hezb-e-Islami des Warlords Gulbuddin Hekmatyar.


Der Islamische Staat ist seit 2015 selbst mit einigen Anhängern in Afghanistan aktiv geworden und soll dort über mehr als 7.000 Kämpfer verfügen. Da der IS sich zunehmend zum Konkurrenten der Taliban entwickelt hat, kooperieren diese inzwischen teilweise indirekt mit der Regierung in Kabul um den gemeinsamen Feind unter Kontrolle zu halten. Ende Juli 2015 wurde der Tod von Talibanführer Mullah Omar bestätigt, daraufhin nahmen die Spannungen zwischen afghanischen und pakistanischen Taliban deutlich zu. Seit dem Sommer 2015 haben die Taliban ihre Aktivitäten in Kabul deutlich verstärkt und bedrohen nun direkt die afghanische Regierung, derzeit kontrollieren sie ca. 40% des afghanischen Territoriums. US-Präsident Obama kündigte deshalb im Oktober 2015 an, doch mehr US-Truppen im Land zu lassen als ursprünglich geplant. Die afghanische Regierung und die USA riefen die Taliban inzwischen zu Verhandlungen über eine politische Lösung auf, inzwischen gibt es auch Friedensinitiativen anderer Staaten der Region.


Eine zentrale Herausforderung ist die Drogenindustrie, die nicht nur die Taliban sondern auch zahlreiche Warlords finanziert. Diese regionalen Kriegsherren kämpfen um die lokale Macht und um die Kontrolle über die Profite aus dem Mohnanbau. 2015 stellten Afghanistan ca. 85% des weltweit gehandelten Opiums her.

Sicherheitshinweise für Frauen

Afghanistan ist grundsätzlich weder für Frauen noch für Männer ein sicheres Reiseland. In den letzten Jahren haben dennoch immer wieder Individualtouristen beiderlei Geschlechts das Land besucht und teilweise gänzlich unterschiedliche Erfahrungen vor Ort gemacht. In Kabul und anderen großen Städten sind die Einheimischen an die Präsenz weiblicher Mitarbeiter internationaler Organisationen und NGOs gewöhnt, dennoch fallen westliche Frauen in der Öffentlichkeit auf. Es hat sich auf jeden Fall bewährt, sich dezent zu kleiden und in er Öffentlichkeit ein Kopftuch zu tragen und die Schultern zu verhüllen. In extremen Fällen kann auch eine Burka getragen werden um als Ausländerin nicht erkenntlich zu sein.


Copyright Mar Adentro 2017

g